Posts from November 2011.

Potenzial der Mehrfach-Vergleiche endlich freigelegt

Soeben gab es ein neues Update für die Navigation. Damit ist es nun einfach über die normale Navigation möglich neue Multi-Vergleiche, also mit mehr als zwei Spalten, zusammen zu stellen und zu verändern.

In normalen Zweier-Vergleichen wird durch einem Klick in der Navigations-Liste (rechts neben den Vergleichstabellen) die aktuell rechte Spalte ersetzt.

Hier gibt es nun optional ein kleines “+”-Symbol. Klickt man dieses an, wird der angeklickte Eintrag rechts der Tabelle angefügt. Aus dem Zweier-Vergleich wird so also ein Dreier-Vergleich. So sind bis zu Vierfach-Vergleiche möglich.

Außerdem lassen sich nun zwei nebeneinander liegende Spalten vertauschen. Dafür gibt es einen kleinen Knopf direkt oberhalb der vertikalen Trennlinien.

Um aus einem Multi-Vergleich eine Spalte rauszunehmen, gibt es ebenfalls im dort im oberen Bereich nun ein “X”.

Unter der Motorhaube

Etwas ungeplant sind auch einige Änderungen unter der Motorhaube dazu gekommen. So sind die oben angesprochenen Icon eigentlich Schriftzeichen, die mit Hilfe von Unicode, CSS font-face und angepassten Schriftarten.

Angeblich soll das zu aktuellen Browsern kompatibel sein. Falls es bei euch Probleme bereitet, bitte melden und gleich mit durchgeben was für Browser oder System.

Und um Netzwerkanfragen zu sparen werden kleinere Bilder für das CSS nun per Data-URI geladen.

URL Parameter um Googles “Korrekturen” zu unterdrücken

Wenn bei vsChart neue Dinge eingetragen werden, die ich nicht kenne oder ich Zweifel an der Schreibweise habe, liegt es natürlich nahe danach erst mal zu suchen. Leider korrigiert Google in letzter Zeit immer stärker die eigentlich eingegebenen Suchbegriffe, was die Arbeit erschwert.

Zum Glück bieten sie ja aber seit Kurzem die “Verbatim” (engl. für “wörtlich”) Funktion auf Google.com an, die all diesen “Korrektur”-Klimbim unterdrückt.

Natürlich gibt es dafür auch einen URL-Parameter:

&tbs=li:1

Ohne diesen wirft Google.com z.B. für “search tets” (Vertipper beachten) ein korrigiertes Ergebnis als wenn nach “search test” gesucht wurde:

https://www.google.com/search?q=search%20tets

Mit dem angehängten Parameter kommen nur noch wirkliche Treffer auf die wörtliche Eingabe:

https://www.google.com/search?q=search%20tets&tbs=li:1

Schnell eine weitere Suche im Browser mit diesem Parameter konfiguriert und schon ist die sehr nützliche “Verbatim”-Suche deutlich einfacher zu erreichen. Denn um sie normal zu nutzen, ist folgender Weg nötig:

  1. Nach “search tets” bei Google.com suchen
  2. Merken dass das Ergebnis nicht wörtlich ist
  3. Links unten ”More search results” aufklappen
  4. Auf “Verbatim” klicken

Zu der demonstrierten Unterdrückung der Korrektur von Vertippern, werden auch gleich noch die Suche nach Synonymen, die personalisierte Suche und weitere Automatismen abgeschaltet.

Übertreibt Google?

Die aktuelle Standard-Suche ist mir zumindest zu “automatisch”. Denn leider geht diese künstliche “Intelligenz” noch deutlich zu oft am eigentlichen Ziel vorbei.

Auch war früher die Umgehung dieser Automatismen einfacher, da einfach ein “+” vor die entsprechenden Wörter gesetzt werden konnte. Diese Funktion wurde aber leider deaktiviert, denn Google will das “+” zukünftig für Google Plus nutzen.

Vielleicht braucht es aber auch einfach nur noch etwas Zeit. Als Google-Nutzer wird man sich vielleicht schon bald daran gewöhnt haben und Google selber wird seine neueren Funktionen hoffentlich verbessern und eintarieren.

Die Verbatim-Funktion war da ja schon ein großer Schritt der die Arbeit für vsChart wieder erleichtert.

Bericht Barcamp Braunschweig 2011

Gestern um 6 Uhr ging es für mich schon los, um es pünktlich zum ersten Tag des Barcamp Braunschweig zu schaffen. Da die Woche schon arbeitsreich war und die Nacht kurz kam ich leider etwas verknarzt an.

Ich hatte wieder die Möglichkeit vsChart vorzustellen. Die Resonanz war aufschlussreich und durchaus auch kritisch.

Ein Punkt war ob vsChart, da die Darstellung ja bisher eher das faktische hervorhebt und noch nicht sehr emotional rüber kommt, eine große Zielgruppe findet. Wobei auch nicht bestritten wurde das es natürlich auch Menschen gibt die genau diese Art von sachlichen Gegenüberstellungen suchen. Die Diskussion scheint somit im Ende ob vsChart eine breite Zielgruppe findet, eher eine Nische anspricht oder, wie ich vermute, irgendwo dazwischen landet.

Trotzdem werde ich natürlich an diesem Punkt weiter arbeiten, dass vsChart mehr Emotionalität bekommt und somit die Zielgruppe breiter wird.

Der andere größere Diskussions-Punkt war wie schneller eine kritische Masse im Bezug auf die Datenmenge erreicht werden kann. Hier ging es vor allem auch um die Nutzung bestehender Datenpools. Ich werde diesen Punkt in naher Zukunft noch mal prüfen. Die letzten Recherchen vor einigen Monaten zeigten leider das dies unter anderem aus technischer und lizenzrechtlicher Sicht nicht ganz trivial ist.

Bei den anderen Sessions hat mir die von Benjamin von flinc initiiert Diskussionrunde zum Thema Startup und Gründen gut gefallen. Ich konnte gute Antworten bekommen und allgemein Tipps und Erfahrungsberichte mitnehmen.

Am wichtigsten sind natürlich immer die Kontakte zwischendurch. Auf diesem Wege konnte ich gegen Ende noch einige gute Gespräche führen.

Dank geht natürlich an die Organisatoren die einen guten Job gemacht haben!

Bei Gelegenheit bin ich gerne wieder dabei. Dann hoffentlich drei Tage lang und ausgeschlafener!

Neues Design: Ist das Konfetti verständlich?

Seit Samstag steht nun endlich das neue Design online! Geändert haben sich die Gesamterscheinung, die Tabellendarstellung und die Vergleichsvisualisierungen. Eein Beispiel: iPad 2 vs. Sony Tablet S

Eigentliches Ziel war es, die Visualisierungen von Zahlenwerten in den tabellarischen Vergleichen zu verbessern. Die alten Tabellen boten hier nicht so viel Flexibilität und Freiraum. Somit war eine grundlegende Umgestaltung der Tabellen nötig.

Da es auch schon länger Ideen für eine bessere Seitenstruktur gab, bot sich an dies ebenfalls gleich mit anzugehen. Und so lag es auch nicht mehr fern, gleich noch das Erscheinungsbild an die Entwicklungen der letzten zwei Jahre anzupassen.

Am Anspruchsvollsten war die Visualisierung der Zahlenwerte. Dies ist nun über grüne und graue Kreise gelöst. Größerer Kreis meint besserer Wert. Grün bedeutet bester in dieser Zeile (siehe z.B. obiges Beispiel).

Ist der Größenunterschied der Kreise in einer Zeile groß, bedeutet dies, das der Unterschied zwischen den Werten dementsprechend ebenfalls groß ist. Die Zeile bzw. das Feld ist somit ein deutliches Unterscheidungsmerkmal.

Sind die Kreise ähnlich groß, ist der Unterschied der Werte gering. Die Zeile ist für die Unterscheidung also nicht so wichtig.

Vorher konnte nur, durch die Hinterlegung mit einem grünen Hintergrund, der bessere Wert hervorgehoben werden. In welchem Verhältnis diese Werte aber zueinander standen, ging hieraus kaum hervor.

Mit der neuen Visualisierung ist es nun zusätzlich möglich auch eine schnell im überfliegen erfassbare Information abzulesen ob die Werte nur ca. 1%, 10% oder über 100% auseinander liegen.

Um eine schnelle Tendenz zu bekommen reicht es so also zu gucken in welcher Spalte sind die meisten grünen Symbole und die dicksten Kreise.

Die Frage ist nun: Ist dies so verständlich oder verwirren die Kreise und wirken wie Konfetti? Ich hoffe natürlich Ersteres!